tl;dr: Der PDCA-Zyklus stammt aus dem Qualitätsmanagement und hat zum Ziel, durch Reflexion eine stetige Weiterentwicklung des Prozesses zu ermöglichen. Dafür wird der Prozess in seinen vier Phasen plan – do – check – act einzeln betrachtet. Am Beginn steht die Planung des Vorhabens, gefolgt von der Umsetzung, der Überprüfung und anschließenden Festlegung einer neuen Ausgangssituation. Von der neuen Ausgangslage aus kann wieder ein neues plan konzipiert werden. So ist der PDCA-Zyklus vor allem für kontinuierliche Qualitätsverbesserung eine gute Methode.

Wer hats erfunden?

Der PDCA-Zyklus geht auf die Überlegungen des US-amerkanischen Physikers Walter Andrew Shewhart zurück. Dieser arbeitete in den 30er Jahren bei Western Electric und beschäftigte sich dort mit Qualitätssicherheit. Die Ideen von Shewhart wurden maßgeblich von seinem Studenten William Edwards Deming aufgegriffen und verbreitet, sodass der Zirkel auch als Deming-Kreis bekannt ist. Deming selbst hat durchgehend die Bezeichnung Shewhart-Zyklus genutzt und so die eigentliche Herkunft der Idee verdeutlicht. Dennoch hat Deming maßgeblichen Anteil an der aktuellen Form des PDCA-Zyklus.

Shewharts Version bestand aus drei Schritten Specification – Production – Inspection. Für ihn war diese Methode ein Kreislauf zum Erwerb neuen Wissens. Dies nimmt Deming auf und fügt den vierten Schritt act hinzu, der den Prozess abschließt und gleichzeitig einen neuen Start vorbereitet.

Wie geht es genau?

Am Beginn eines jeden Prozesses steht die Planungsphase (plan). In dieser wird durch genaue Situationsanalyse und Erarbeiten von Verbesserungspotentialen ein Konzept entwickelt, welches in der zweiten Phase (do) erprobt wird.

Darstellung des PDCA-Zyklus als kontinuierlicher Prozess. (Grafik: Tobias Sauer / ruach.jetzt)

Der Test findet zwar unter realen Bedingungen statt, hat jedoch seinen Fokus auf der schnellen Realisierbarkeit, um für die anschließende dritte Phase (check) genügend Erfahrungswerte zu erheben. In der Check‐Phase werden die Ergebnisse und Erfahrungen mit den vorherigen Erwartungen verglichen und ausgewertet. Ziel der Phase ist es, die Erkenntnisse zu verdichten, die sich als effektiv herausgestellt haben. Diese werden in der vierten Phase (act) als neuer Standard etabliert und bilden die Ausgangsbasis für weitere Entwicklungs‐ und Verbesserungsprozesse.

Wo fange ich an?

Es gibt mehrere Möglichkeiten des Einstiegs in den PDCA Zyklus.

CategoriesAllgemein
Tobias Sauer

Katholischer Theologe, strategischer Kommunikationsberater und Initiator von ruach.jetzt. Auf der Suche nach der Kirche von morgen mit dem Glauben der Menschen von heute.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.